Petersilie : Wie ihr sie richtig erntet und weiterverarbeiten könnt

Wie ihr die Petersilie richtig Anbau, habe ich euch bereits hier erklärt. Heute möchte ich euch zeigen, wie ihr sie richtig erntet und was ihr mit eurer Ernte alles machen könnt.

Wann erntet man die Petersilie am besten?

Die Petersilie könnt ihr das ganze Jahr über ernten, bis in den Winter hinein. Denn Sie bildet immer wieder neue Triebe. Bei der Ernte müsst ihr nur drauf achten, dass ihr die inneren Herzblätter stehen lasst. Denn wenn ihr diese abschneidet, können eure Kräuter nicht mehr austreiben.  

Entdeckt ihr zwischendurch gelbe Blätter, solltet ihr diese sofort abschneiden, denn sonst schickt die Pflanze in die vertrockneten Blätter zu viel Energie.

Wie erntet man die Petersilie denn richtig?

Das Ernten ist eigentlich ganz einfach, ihr müsst nur auf 2 wichtige Sachen achten, dann kann nix schiefgehen. Den ersten wichtigen Punkt habe ich eben bereits angerissen, die inneren Herzblätter.

Diese erkennt ihr an dem verdickten Stiel in der Mitte der Pflanze. Wenn ihr diesen abschneidet, wird eure Petersilie schnell eingehen. Der zweite wichtige Punkt ist, dass ihr eure Petersilie immer von unten ernten solltet, so dicht wie möglich an der Erde.

Denn dadurch wird die Petersilie zu neuen Trieben angeregt und ihr könnt immer weiter ernten.

Meine Petersilie blüht, kann ich sie dann noch ernten?

Im zweiten Jahr wird eure Petersilie im Juni oder Juli anfangen zu blühen, dann solltet ihr sie nicht mehr ernten. Ihr könnt Sie stehen lassen, dann könnt ihr nach der Blüte Samen gewinnen, die ihr dann nächstes Jahr säen könnt. Ihr könnt die Pflanze aber auch gleich entsorgen, denn die Petersilie ist eine zweijährige Pflanze und wird im dritten Jahr nicht viel Ertrag bringen.

4 Ideen was ihr mit eurer Ernte machen könnt

Petersilie richtig trocknen

Falls ihr eure Petersilie trocknen wollt, müsst ihr euch aber darauf einstellen, dass sie fast den kompletten Geschmack verlieren wird. Wenn ihr sie doch trocknen wollt, geht das ganz einfach.

Denn ihr müsst euch einfach nur ein Bund Kräuter abschneiden. Danach wascht ihr es ab und trocknet sie gut ab. Nun hängt ihr sie an einen warmen, luftigen und schattigen Ort kopfüber auf und wartet bis sie getrocknet ist.

Petersilie richtig einfrieren

Das Einfriere der Petersilie eignet sich deutlich besser als das Trocknen, denn dabei geht nicht so viel Geschmack verloren. Hierzu erntet ihr einfach die gewünschte Menge Petersilie und wascht sie ab. Danach gibt es folgende verschiedene Möglichkeiten:

  • Ihr könnt sie unzerkleinert einfrieren
  • Ihr könnt sie zerkleinert als Eiswürfel einfrieren
  • Ihr könnt sie zerkleinert in Tüten einfrieren

Wenn ihr euch für die unzerkleinerte Variante entscheiden solltet, dann braucht ihr einfach eine passende Dose oder einen Gefrierbeutel.

Habt ihr euch jedoch für eine der anderen beiden Varianten entschieden, müsst ihr eure Petersilie noch zerkleinern. Dazu solltet ihr euch ein scharfes Messer nehmen.

Dann füllt ihr eure zerkleinerte Petersilie entweder in eine Eiswürfelform oder in eine kleine Tüte. Wenn ihr sie in eine Eiswürfelform tut, füllt noch etwas Wasser hinzu damit alles gut zusammenhält.

Ihr könnt die Würfel dann entweder in der Form lassen oder in eine Tüte packen und diese mit dem Datum und dem Namen beschriften.

Petersiliensalz richtig machen

Ihr braucht folgende Zutaten für euer Kräutersalz

  • Salz
  • Petersilie
  • Gefäß eurer Wahl

Als erstes müsst ihr euch entscheiden, ob ihr frische oder getrocknete Kräuter verwenden möchtet. Denn das getrocknete Kräutersalz wird sich länger halten als das Petersiliensalz mit frischen Kräutern. Allerdings müsst ihr auch wissen, dass euer Kräutersalz mit frischen Kräutern intensiver schmecken wird. Ihr habt also die Qual der Wahl.

Wenn ihr euch nun für eine Variante entschieden habt, kann es losgehen. Erstmal braucht ihr eure frischen Kräuter oder eben die bereits getrockneten Kräuter. Nun müsst ihr eure frisch geerntete Petersilie fein hacken und in eine Schüssel tun.

Bei der getrockneten Petersilie streift ihr einfach die Blätter vom Stengel ab und zerreibt sie mit den Fingern. Man soll 100g Salz auf 400g frische Kräuter nehmen oder 200g Trockenkräuter. Ich finde das ist Geschmackssache, daher gebt einfach nach und nach das Salz dazu und schmeckt es zwischendurch ab.

Wenn ihr die Kräuter und das Salz gut vermischt habt, solltet ihr euer frisches Kräutersalz etwas trocknen lassen. Dazu könnt ihr euer Kräutersalz auch kurz bei niedriger Temperatur in den Backofen stellen (Die Tür einen spaltbreit offen lassen).

Wenn ihr euer Salz dann in euer Gefäß nach Wahl füllt, solltet ihr ein paar Reiskörner mit hineingeben, denn dann klumpt euer Salz nicht so schnell bzw. gar nicht.   

Und schon habt ihr euer eigenes Petersiliensalz hergestellt. War garnicht so schwer, oder?!

Kräuter in Öl einlegen, so klappt es

Dazu braucht ihr folgendes :

  • getrocknete Petersilie (3 – 4 Triebe pro halbem Liter Öl)
  • ein Gefäß eurer Wahl
  • Öl
  • Ein Sieb

Als erstes schnappt ihr euch eure Kräuter und steckt diese samt Trieb in euer Gefäß, am besten eine Flasche. Danach kippt ihr genügend Öl hinein. Die verschlossene Flasche sollte dann für 2 – 3 Wochen an einem warmen und hellen Platz stehen.

Die Flasche solltet ihr Öfters schütteln, damit sich alles gut verteilen kann. Nach den 2- 3 Woche wird dann die Petersilie von dem Öl getrennt. Dazu nehmt ihr euch am besten ein Sieb. Das Öl wird dann in eine saubere Flasche umgefüllt und wird dann kühl und dunkel aufbewahrt.

So nun habt ihr ein paar Ideen bekommen, was ihr mit eurer Petersilie so anfangen könnt. Ich denke, es gibt noch jede Menge anderer Ideen. Was macht ihr mit euren Kräutern, schreibt es mir in die Kommentare

Eure BlumenMäus