Der richtige Umgang mit Petersilie: So klappt´s auch bei euch

Die Petersilie kennt wohl so gut wie jeder, der sich mit Kräutern beschäftigt. Sie ist sehr beliebt und schmeckt gut.

Woher bekommt ihr Petersilie?

Eure Samen bekommt ihr wieder aus dem Baumarkt oder einer Gärtnerei eurer Wahl.

Ihr könnt hier natürlich auch wieder auf Jungpflanzen zurückgreifen. Petersilie ist eine Einjährige Pflanze. Ihr könnt sie aber trotzdem stehen lassen, denn sie kommt nächstes Jahr wieder. 

Ja ich weiß, dass hört sich jetzt alles ein wenig verwirrend an. Ich werde es euch mal erklären.

Im ersten Jahr der Petersilie könnt ihr die Blätter ganz normal ernten und essen.

Im nächsten Jahr wird der Ertrag allerdings nicht mehr so reichhaltig sein und wenn sie dann anfängt zu blühen, heißt es Hände weg. Denn im zweiten Jahr bildet die Petersilie ein Gift in ihrer Blüte. Deshalb solltet ihr sie danach nicht mehr Essen.

Im ersten Jahr wird eure Petersilie nicht Blühen. Wenn ihr aus eurer Petersilie allerdings Samen ernten wollt, lasst die Pflanze ausblühen und erntet die Samen.

Sie ist übrigens winterhart. Ihr braucht sie auch nicht groß abdecken, es sei denn sie steht sehr ungünstig, dann könnt ihr sie z.B. mit Stroh abdecken.

Was gibt es für Arten?

  • Blattpetersilie (intensiver Geschmack)
  • Krause oder Mooskrause Petersilie (eher zum Dekorieren, nicht sehr würzig)
  • Wurzelpetersilie (kräftiger Geschmack)
  • Japanische Petersilie (Sellerie Geschmack)

Ich habe mich übrigens für die Krause Petersilie entschieden.

Wann könnt ihr die Petersilie aussäen?

Da ihr die Petersilie auch lieber erstmal drinnen ziehen solltet, könnt ihr das schon ab Februar/März machen. 

Die Petersilie ist ein Dunkelkeimer, dass heißt, sie wird mit Erde bedeckt, damit sie anfangen kann zu keimen. Die Keimdauer beträgt 14-28 Tage. 

Damit eure Samen gut keimen können, setzt ihr sie am besten in ein Topf mit Anzuchterde, diese hier zum beispiel. *(Werbelink)

Damit es eure Samen warm haben, solltet ihr die Töpfe in ein Gewächshaus stellen oder sie mit einer Tüte umhüllen. Außerdem solltet ihr regelmäßig gießen und lüften. 

Wenn ihr nach weiteren Tipp´s zur Aussaat sucht lest gerne hier vorbei.

Was kommt nachdem die Kräuter anfangen zu sprießen?

Danach müsst ihr, wie bei den anderen Kräutern auch, diese pikieren.

Wie ihr am besten Pikiert, lest ihr in meinem Beitrag, wie ihr richtig Pikiert.

  

Petersilie

Wann kann die Petersilie nach draußen?

Ihr könnt eure Kräuter raus setzen, sobald kein Frost mehr zu erwarten ist, das ist meistens mitte Mai. 

Dabei müsst ihr aber den Abstand eurer Pflanzen beachten. Das steht meistens auf der Rückseite eurer Samentüte.

4 Dinge worauf ihr noch achten solltet

  • haltet eure Kräuter nicht zu nass, aber auch nicht zu trocken
  • Wenn ihr gelbe Blätter seht, schneidet diese direkt ab. Das kann darauf hindeuten, dass eure Petersilie wie gesagt zu nass oder zu trocken ist oder zu wenig oder zu viel Sonne abbekommen hat.
  • Wenn ihr Sie dann ernten könnt, schneidet ihr sie mitsamt dem Stiel ab. Lasst aber ein paar Blätter stehen, denn da treiben die nächsten ab.
  • Hat Sie einen guten Standort, könnt ihr sie bis in den Winter ernten.

Zum Schluss möchte ich euch noch ein paar Ideen geben, wofür ihr eure Kräuter nutzen könnt:

  • Salate
  • Suppen
  • Gemüsegerichte
  • Kräuterquark
  • Kräuterbutter

Außerdem könnt ihr die Petersilie gut einfrieren, trocknen oder in Öl einlegen. wie ihr das richtig macht, lest ihr in meinem Beitrag Petersilie: Wie ihr sie richtig erntet und weiterverarbeitet.

Wie ihr seht, könnt ihr einiges mit Ihr anfangen. Dabei wünsche ich euch viel Spaß!

Ich freue mich über eure Kommentare

Eure BlumenMäus

*Wenn ihr über diesen Link einen Einkauf tätigt, bekomme ich eine kleine Provision, die sich nicht auf den Preis des Produktes niederschlägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.