Farbenfroh und lecker, wie es auch bei euch mit der eigenen Paprika klappt

Heute geht es mal farbenfroh zur Sache, denn es geht um die Paprika.

Ihr kennt sie alle aus dem Supermarkt, doch heute möchte ich euch zeigen, dass es sich lohnt, sie selber anzubauen.

Woher bekommt man eine Paprika Pflanze? 

Paprikasamen und bereits kleine Paprikapflanzen bekommt ihr im Baumarkt/ Gärtnerei. 

Da müsst ihr selber schauen, was ihr lieber mögt, ich persönlich finde es immer wieder faszinierend wie aus einem kleinen Samen eine Pflanze entsteht.

Wann könnt ihr euren Paprika pflanzen?

Da es sich empfiehlt, die Samen drinnen vorzuziehen, könnt ihr dies bereits im März machen, früher macht es keinen Sinn, denn die Sonne ist noch zu schwach und zu selten da. 

Dabei solltet ihr darauf achten, welche Sorte ihr gekauft habt. Denn einige Paprikasorten sind Licht – bzw. Dunkelkeimer, das heißt, einige müsst ihr mit Erde bedecken und einige nicht, diese Information befindet sich immer auf der Rückseite der Samentüte. 

Wollt ihr eure Samen gleich in den Garten pflanzen, müsst ihr bis mitte Mai warten, denn dann gibt es voraussichtlich keinen Frost mehr. Einige Paprikasorten sind auch für Töpfe geeignet und somit Perfekt für den Balkon oder die Terrasse.  

So Sät ihr eure Samen richtig aus

Wie schon erwähnt, müsst ihr schauen, ob eure Paprika ein Licht- oder Dunkelkeimer ist. 

Anschließend befüllt ihr eure Töpfe mit Anzuchterde, hier könnt ihr die Anzuchterde kaufen die ich auch benutze. *(Werbelink) 

Nun könnt ihr mehrere Samen in euren Topf stecken, je nachdem wie groß euer Topf ist.  Die meisten Samen müssen ca. 1 cm tief mit Erde bedeckt werden, genauere Angaben gibt es aber immer auf der Rückseite eurer Samentüte. 

Anschließend solltet ihr eure Samen vorsichtig mit einer Sprühflasche angießen. 

Nun sollten eure Töpfe warm und hell stehen, am besten eignet sich hierfür ein kleines Zimmergewächshaus, dieses hier zum Beispiel. * (Werbelink) 

Ansonsten könnt ihr auch kleine Tüten über eure Töpfe stülpen, egal ob Gewächshaus oder nicht, lüften ist bei beiden Varianten sehr wichtig, damit sich kein Schimmel bildet. 

Nun heißt es regelmäßig gießen und warten, dass sich kleine Keimlinge bilden. 

Nach ca. 3-4 Wochen solltet ihr viele kleine Pflänzchen haben und diese müssen dann pikiert werden, wie das geht lest ihr in meinem Beitrag Pikieren ohne großen Aufwand.

Falls ihr noch weitere Tipp´s zum Aussäen eurer Samen sucht, findet ihr hier den passenden Beitrag dazu.

Wenn ihr eure kleinen Pflänzchen rauspflanzt, solltet ihr 3 Dinge beachten:

  • Wählt den richtigen Abstand, dieser steht meistens auf der Rückseite eurer Samentüte
  • Gebt eurer Pflanze direkt beim Rauspflanzen einen Stützstab mit auf den Weg, denn später müssen sie ordentlich Gewicht tragen
  • Vergesst das Angießen nicht 

3 Tipps für den richtigen Standort

  • Es sollte schön warm und sonnig sein, am liebsten mögen sie es im Gewächshaus
  • Auf dem Balkon solltet ihr sie in die nähe der Hauswand stellen, denn diese gibt zusätzliche Wärme ab 
  • Gießt eure Paprika regelmäßig, dann bedankt sie sich am Ende bestimmt großzügig 😉

Paprika

Welche Arten gibt es eigentlich?

  • Yolo Wonder
    • Sie wächst Schnell
    • würziger Geschmack
  • California Wonder
    • Robuste Sorte
    • mittelgroße Schoten
    • süßlich, fruchtigen Geschmack
  • Füszerpaprika
    • die getrockneten Früchte lassen sich gut zu Paprikapulver verarbeiten
    • Sie eignet sich gut zum Anbau im Garten
  • Chocolate Mini Bell
    • bildet viele kleine Früchte in einem herzhaften Schokobraun
    • diese Sorte ist etwas schärfer
    • sie eignet sich gut zum Befüllen z.B. mit Frischkäse
  • Balkonpaprika Redskin
    • gute Kübelpflanze
    • aromatisch, süßer Geschmack
  • Bontempi
    • früher Ertrag
    • Mild würziger Geschmack
    • für Freiland, Gewächshaus und Balkon geeignet
  • Atris
    • Spitzpaprika
    • frühe, ertragreiche Ernte
    • geeignet für Gewächshaus und geschütztes Freiland

Das könnte jetzt noch ewig so weitergehen, aber ich wollte euch nur ein paar Sorten zur Anregung vorstellen.

3 Dinge, die ihr nach dem Anpflanzen beachten solltet

  • Beachtet den erhöhten Wasserbedarf im Sommer
  • unregelmäßiges Gießen kann zur folge haben, dass eure Blüten abfallen
  • Knipst die sogenannte Königsblüte ab
    • diese Blüte entsteht aus der ersten Verzweigung
    • wenn ihr sie abknipst, wird eure Paprika mehr Früchte tragen

3 Tipps zum richtigen Düngen

  • Düngt eure Pflanze sparsam
  • Im Herbst könnt ihr mit Volldünger oder Stallmist düngen 
  • Ihr könnt sie auch alle 14 Tage mit Flüssigdünger düngen

5 Tipps zur Schädlingsbekämpfung

  • haltet eure Pflanzen nicht zu kühl, denn sonst entstehen Blattläuse
  • Im Sommer entstehen Blattläuse, wenn ihr eure Paprika zu viel düngt, sie zu dicht nebeneinander stehen oder sie Lichtmangel haben
  • meistens reicht es dann, wenn ihr die Blätter mit Wasser abspült
  • Auch kann es zum Grauschimmel kommen
  • Damit dies erst gar nicht passiert, müsst ihr besonders euer Gewächshaus gut lüften 

Zum Schluss möchte ich euch noch ein paar Ideen geben, wofür ihr eure Paprika nutzen könnt:

  • Im Salat
  • Zum Füllen
  • Zum Einlegen
  • Beim  Grillen
  • Zum Trocknen

In meine Beitrag Paprika wie ihr sie richtig erntet und verwenden könnt, lest ihr noch mehr Idee zum Thema Paprika.

Habt ihr auch eine Paprika bei euch?

Welche Sorte habt ihr ?

Ich freue mich auf eure Kommentare

Eure BlumenMäus

*Wenn ihr über diesen Link einen Einkauf tätigt, bekomme ich eine kleine Provision, die sich nicht auf den Preis des Produktes niederschlägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.