Tipp´s und tricks rund um die Orchideen

Heute möchte ich euch noch ein paar zusätzliche Tipp´s und trick´s über die Orchideen erzählen.

Wie ihr eure Orchideen zum Blühen bekommt

Damit eure Orchideen wieder anfangen zu blühen, müsst ihr auf ein paar Dinge achten. 

Das mag am Anfang alles ein wenig viel klingen, hat man sich aber erstmal mit dem Thema auseinander gesetzt sind Orchideen wirklich pflegeleicht.

Am allerwichtigsten ist es das ihr eurer Orchidee den richtigen Standort bietet, allerdings kommen da noch ein paar weitere Faktoren hinzu, diese werde ich euch einmal auflisten.

  • Der richtige Standort
  • Die richtige Ruhepause
  • Das richtige Dünger
  • Das richtige Gießen
  • Der richtige Topf
  • Das richtige Substrat
  • Die richtige Pflege

Ich werde euch jetzt nach und nach jeden Punkt erläutern.

Phalaenopsis

Der richtige Standort für eure Orchideen

Am Anfang habe ich gedacht, jede Orchidee mag es gleich, doch da habe ich mich getäuscht. Denn es gibt 3 verschiedene Temperaturen, die Orchideen mögen.

Der warme Standort

Wenn ihre Vorfahren aus dem tropischen Regenwald kommen, wollen ihre Nachkommen natürlich auch tropische Temperaturen haben. Das heißt im Klartext:

  • Tagsüber 20°C – 25°C
  • Nachts sollten sie mindestens 4°C kühler stehen
  • Ihr solltet sie nie unter 16°C stehen haben

Der temperierte Standort

Kommen die Vorfahren aus den Nebelwäldern oder Hochlagen der Tropen, werden diese temperiert – kühl oder temperiert – warm gepflegt. Das heißt im Klartext:

  • Tagestemperatur sollte bei 18°C – 20°C liegen, darf auch höher sein
  • Nachts mindestens 6°C kühler als am Tag (12°C – 16°C sind optimal)
  • Orchideen der temperiert – kühlen Gruppe benötigen eine Ruhephase (dazu komme ich später)

Der kühle Standort

Ja ihr habt richtig gelesen, Orchideen mögen es sogar kühl. Denn, wenn die Vorfahren aus den Hochgebirgen der Tropen oder der Steppen und Savannen stammen, mögen es ihre Nachkommen eher kühler. Das heißt im Klartext:

  • Tagestemperaturen von 18°C – 20°C
  • Nachts sollten es 6°C kühler sein, ideal sind 10°C – 12°C
  • Diese Gruppe benötigt ebenfalls eine Ruhephase

Allgemeines zum Thema Standort

Insgesamt mögen es die Orchideen, wenn sie an einem hellen Fenster stehen, dort eignen sich Ost – oder Westfenster am besten. Bei Südfenstern solltet ihr die Orchidee vor der Sonne schützen z.B. durch eine Gardine. Nordfenster sind meistens zu dunkel für die Orchidee. Achtet darauf das eure Orchidee nicht der direkten Sonne ausgesetzt ist, denn das kann sie nicht gut ab. 

Dendrobium Nobile

Die richtige Ruhepause eurer Orchideen

Auch hier gibt es 2 verschiedene Varianten, diese werde ich euch im folgenden mal erklären.

Die Ruhepause der kühlen Orchideen

Diese Orchideen brauchen nach der Blüte eine 2 monatige Pause. In dieser Zeit mag sie es hell, kühler und trockener. Sie mag Tagestemperaturen von 12°C – 16°C und Nachttemperaturen von 8°C – 10°C.

Die Ruhepause der temperiert – kühlen Orchideen

Auch diese Orchidee benötigt eine 2 monatige Pause nach der Blüte. Dort mag sie es auch hell, kühler und trockener. Die Tag- und Nachttemperaturen liegen bei 14°C – 16°C.

Allgemeines zum Thema Ruhepause

Die Ruhepause können eure Orchideen auch im Garten verbringen. Dort solltet ihr aber darauf achten, dass sie nicht auf dem Boden stehen, denn dort lauern Gefahren wie z.B. Schnecken. 

Allerdings sollten sie auch vor Regen geschützt stehen, denn die Orchideen mögen es nicht, wenn ihre Füße zu nass werden.

Die kühle Orchidee können schon Anfang Mai in den Garten und können dort bis Ende September bleiben. Nachttemperaturen von 5°C – 8°C sind kein Problem. Achtet aber trotzdem auf die Temperaturen, man weiß ja nie.

Die temperiert- kühlen Orchideen kommen Mitte Mai in den Garten und bleiben bis mitte September draußen. Auch dort solltet ihr wieder auf die Temperaturen achten.

Das richtige Gießen und Düngen eurer Orchideen

Am Anfang sei gesagt, sie hassen es, wenn ihre Füße im Nassen stehen. Gießt eure Orchidee erst, wenn das Substrat im Topf durchgetrocknet ist.

Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob das Substrat wirklich trocken ist, steckt einfach mal einen Finger in den Topf. Sollte eure Pflanze in einem Plastiktopf sein, könnt ihr einfach gucken, ob euer Substrat trocken ist.

Sind die Wurzel und das Substrat hell, könnt ihr sie wieder gießen.

Wenn ihr euch bei dieser Variante noch nicht sicher seit, gibt es noch eine andere Variante. 

Hierbei hebt ihr einfach eure Orchidee an und wenn sie euch leichter als sonst vorkommt ist das Substrat trocken und ihr könnt sie wieder gießen. 

Aber Achtung! Wartet nie solange, bis euer Substrat staubtrocken ist, denn dann kann es kein Wasser mehr aufnehmen.

Es gibt 2 verschiedene Möglichkeiten, eure Orchidee mit Wasser zu versorgen.

Cambria Orchidee

Das Gießen

Entweder ihr gießt sie ganz Normal 1x die Woche mit etwas Wasser oder ihr taucht sie. Achtet darauf, dass ihr das Wasser was eventuell wieder rausläuft hinterher wegzuschütten. 

Das Tauchen

Dazu stellt ihr eure Orchidee mit dem Plastiktopf 10 min in einen Eimer mit Wasser. Nachdem Tauchbad solltet ihr das überschüssige Wasser was eure Orchidee noch verlieren wird wegschütten. 

Das richtige Düngen

Dafür könnt ihr speziellen flüssigen Orchideendünger aus dem Baumarkt oder der Gärtnerei kaufen. Wie oft und wie viel ihr dann nehmen müsst, steht immer auf der Rückseite der Flasche.

Es gibt auch Orchidee Düngestäbchen, diese habe ich jetzt einmal benutzt. Ich muss sagen, es hat gut geklappt und diese Stäbchen sollen bis zu 3 Monate halten. Es gibt aber auch negative Meinungen dazu.

Diese sagen, dass sich die Nährstoffe nicht richtig verteilen. Ich finde jeder sollte sich selbst ein Bild davon machen. Wie ihr sie richtig benutzt, steht auch wieder auf der Rückseite der Verpackung.

Der richtige Topf für eure Orchideen

Das ist auch eine wichtige Frage. Die meisten Orchideen werden in einem durchsichtigen Topf verkauft und das ist auch gut so. Warum sage ich euch gleich. 

Damit Sie nicht nur in diesem Topf stehen, gibt es sehr schöne Orchideentöpfe. Diese Töpfe sind nicht wie andere.

Einige von ihnen haben einen dicken Rand an der Seite oder haben in der Mitte eine Erhöhung. Doch wieso haben sie das?! Das ist ganz einfach erklärt! Die Orchideen mögen es wie schon gesagt gar nicht wenn sie nasse Füße bekommen. 

Daher eben der dicke Rand oder die Erhöhung in der Mitte.

Denn wenn ihr eure Orchidee gießt, kann das Wasser gut ablaufen. Diese Orchideentöpfe bekommt ihr auch wieder im Baumarkt oder im Gartencenter. 

Warum werden die Orchideen denn nun in Plastiktöpfen verkauft?

Die Orchideen haben in diesem Topf eine sehr gute Luftzirkulation, das Wasser kann sehr gut ablaufen und die Wurzeln trocknen schnell.

Welche Erde für die Orchideen?

Erde ist gar nicht das richtige Wort , es heißt Substrat. Denn Orchideen haben Luftwurzel und diese brauchen eben Luft. Wenn man also die Orchidee in normale Erde Pflanzen würde, sterben die Wurzeln schnell ab. Darum braucht man Orchideen Substrat.

Dieses findet ihr sowohl im Baumarkt als auch im Gartencenter. Ich habe mir diese hier geholt. * (Werbelink)

Warum ist denn dieses Substrat so wichtig?!

Dieses Substrat lässt keine Staunässe entstehen. Daher kommt genügend Luft an die Wurzeln.

Wann Topft ihr eure Orchidee am besten um?

Grundsätzlich sollte man alle 2 Jahre umtopfen. Es sei denn, die Orchideen bildet viele Luftwurzel außerhalb ihres Substrates. Die beste Zeit zum Umtopfen ist zwischen März und Mai und im September.

Warum diese Zeit?!  In dieser Zeit ist es für die Orchideen nicht zu heiß und noch nicht zu Dunkel. Denn die Orchideen brauchen sehr viel Energie fürs Umtopfen, damit sie sich gut in ihr neues Zuhause einwurzeln können.

Ab Oktober – Februar solltet ihr niemals umtopfen, denn dann ist es zu dunkel für die Orchideen. In einem weiteren Beitrag werde ich euch das Umtopfen näher erklären. Lest hier wie ihr richtig Umtopft.

Die richtige Pflege für zwischendurch

Euch ist aufgefallen, dass die Blätter eurer Orchideen aussehen wie eine Ziehharmonika? Eure Pflanze hat ausgeblüht und ihr fragt euch, was ihr jetzt machen sollt?! Die Blätter eurer Orchidee werden gelb?!

Das ist alles nicht so schlimm, denn meistens helfen schon kleine Verbesserungen!

Die Schönheitspflege

Eure Orchidee hat wieder eine neue Rispe angesetzt und diese wird immer länger?! Das ist gut, doch es kann auch sein, dass sie durchbricht. Damit die schönen Blüten nicht verloren gehen, solltet ihr die Rispe anbinden. 

Schnappt euch ein paar Clips und befestigt diese an einen Holz – oder Bambusstiel.

Hat eure Pflanze dann ausgeblüht, schneidet ihr am besten die Rispe in der Mitte ab. Wenn sich dann der restliche Stiel braun verfärben sollte, könnt ihr dieses komplett abschneiden. Denn hieraus entwickelt sich nix mehr.  

Wenn die Blätter eurer Orchidee staubig sind, solltet ihr sie mit einem trockenen Tuch säubern. Welke, abgestorbene oder beschädigte Blätter solltet ihr abschneiden. Niemals abreißen.

So vermeidet ihr Pflegefehler

Wenn ihr eure Orchidee dauerhaft zu trocken haltet, wird sie ledrige und schrumpelige Blätter bilden. Wenn ihr sie zu oft gießt, werden die Wurzel absterben und faulen.

Gießt ihr sie unregelmäßig oder steht sie zu warm, wird sie Ziehharmonika Blätter entwickeln. Damit dies nicht passiert, achtet darauf, dass ihr sie regelmäßig gießt und ihr den richtigen Standort verpasst.

Eure Orchidee blüht trotz der allerbesten Pflege nicht?! Dann solltet ihr eurer Pflanze eine Ruhepause gönnen.

Mein Fazit

Das mag jetzt alles wie gesagt erstmal sehr viel klingen, doch eigentlich sind die Orchideen wirklich pflegeleicht. Wenn ihr aus diesem Beitrag die eine oder andere Information mitnehmt, sollte es auch bei euch mit den Orchideen klappen.   

Habt ihr auch Orchideen bei euch Zuhause?

Ich freue mich auf eure Kommentare

Eure BlumenMäus

*Wenn ihr über diesen Link einen Einkauf tätigt, bekomme ich eine kleine Provision, die sich nicht auf den Preis des Produktes niederschlägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.