Wie ihr eure Samen richtig sät

Heute geht es um das Aussäen. Ihr müsst euch wie gesagt entscheiden, ob ihr eure Kräuter aus Samen oder aus Jungpflanzen ziehen wollt.

Ich persönlich nehme nur Samen, denn man ist umso stolzer, wenn die Kleinen dann anfangen zu wachsen.

Samen und Jungpflanzen bekommt ihr im Baumarkt oder in einer Gärtnerei. 

Ihr solltet eure Samen aber nicht ewig liegen lassen, denn es kann sein, dass sie dann nicht mehr sprießen.  

3 Möglichkeiten Kräuter zu Züchten

Ihr könnt euch einfach kleine Anzuchttöpfe *(Werbelink) aus dem Baumarkt oder eurer Gärtnerei nach Wahl holen. Diese Töpfe sind biologisch abbaubar, dadurch spart ihr euch dann später das Umtopfen. Denn ihr könnt sie so wie sie sind in die Erde pflanzen.

Wenn ihr allerdings nicht viel Geld ausgeben wollt, könnt ihr auch Eierkartons oder Joghurtbecher benutzen.

Oder ihr habt einfach schon jede Menge kleine Töpfe Zuhause, das geht natürlich auch.

Worauf müsst ihr achten?

Ihr müsst bei allen Varianten darauf achten, dass die Luftfeuchtigkeit am Anfang ziemlich hoch ist und auch bleibt.

Bei meinem Zimmergewächshaus *(Werbelink) ist das natürlich einfach, denn es ist ein Deckel drauf. Außerdem hat es noch zwei Lüftungsschlitze, die man auf und zu machen kann. Aber bei den anderen Varianten ist es auch ganz einfach.

Letzten Jahr hatte ich z.B. nur die Anzuchttöpfe. Da habe ich am Anfang einfach eine Frischhaltefolie drüber gemacht, somit bleibt die Luftfeuchtigkeit auch stetig hoch.

Das könnt ihr bei den anderen Varianten auch machen. Dann müsst ihr noch drauf achten, dass ihr die Frischhaltefolie einmal täglich zum Lüften runter nehmt.

Wenn die Samen an die Folie stoßen, dann solltet ihr sie entfernen.

Das Lüften ist sehr wichtig, denn sonst könnte sich sehr schnell Schimmel bilden. 

Das Säen!

So, kommen wir nun zum entscheidenden Punkt, das Säen.

Wie oben beschrieben, könnt ihr ja verschieden Varianten benutzen. Ich habe wie gesagt ein Gewächshaus. Dort könnt ihr eure Töpfe einfach hineinstellen.

Ihr solltet euch am besten Anzuchterde *(Werbelink) kaufen. Es klappt wohl auch mit normaler Erde. Allerdings hat die Anzuchterde die Besonderheit, dass dort nicht so viele Nährstoffe enthalten sind und daher müssen sich eure Keimlinge gut durchwurzeln damit sie überall ankommen.  

8 Dinge, die ihr beim Säen nicht vergessen solltet:

  • Anzuchterde
  • Euer Gefäß nach Wahl
  • Frischhaltefolie oder Gewächshaus
  • Samen/Jungpflanzen
  • Schilder zum Beschriften
  • Handschuhe
  • Sprühflasche zum Anfeuchten eurer Samen
  • Decke zum Schutz eures Bodens, falls ihr es nicht draußen macht 😉

So, wenn ihr diese Sachen beisammen habt, kann es aber nun wirklich losgehen.

Bevor es aber so richtig losgeht, solltet ihr eure Decke zum Schutz eures Bodens auslegen, wenn ihr das alles drin macht. 

Als erstes solltet ihr euch die Handschuhe anziehen und eure Töpfe mit Erde befüllen. Dafür müsst ihr euch vorher durchlesen wie tief die Samen eventuell liegen müssen. Denn bei manchen Samen muss noch eine Schicht Erde drüber und bei manchen eben nicht.

Nachdem eure Töpfe jetzt voll mit Erde sind, kommen die Samen hinein. Ihr könnt mehrere Samen in einen Topf setzten, dann habt ihr eine bessere Chance, dass ein Samen keimt.  

Wenn ihr alles erledigt habt, besprüht ihr die Erde noch ein wenig ein, bis sie nass ist.

Zum Schluss müsst ihr eure Samen noch abdecken. Entweder der Frischhaltefolie oder dem Gewächshaus . Schon habt ihr den ersten Schritt richtung eigene Pflanzen erledigt.

Das richtige Wässern und Belüften

Ihr solltet eure Erde nie komplett austrocknen lassen. Am besten Sprüht ihr sie immer schön ein, wenn die oberste Erdschicht trocken ist. Ihr solltet sie auch nur besprühen, denn wenn ihr sie richtig gießt wird alles zu nass. Wie gesagt ist es auch sehr wichtig täglich die Folie oder den Deckel eures Zimmergewächshauses zu entferne, damit sich kein Schimmel bildet. 

Ab jetzt heißt es geduldig sein!

Wann Sprießen die ersten Kräuter?

Auf der Rückseite eurer Samentüte steht meistens die Keimdauer drauf. Natürlich kann es auch mal sein, dass es etwas länger dauert oder eben auch mal schneller geht. Außerdem kann es natürlich auch passieren, dass es nix wird, aber davon solltet ihr euch nicht unterkriegen lassen. 

Nachdem eure Keimlinge jetzt hoffentlich schön groß geworden sind, heißt es bald Pikieren. Was das ist und wie das geht, lest ihr in meinem Beitrag Pikieren ohne großen Aufwand. 

Für welche Kräuter habt ihr euch entschieden?

Ich freue mich über eure Kommentare!

Eure BlumenMäus

*Wenn ihr über diesen Link einen Einkauf tätigt, bekomme ich eine kleine Provision, die sich nicht auf den Preis des Produktes niederschlägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.